Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Transphobie | Warum der Einsatz nötig ist | Zahlen und Fakten | Grundrechte für alle | Glossar
   
Homophobie - Glossar  
   
Aufzählung Akzeptanz
Aufzählung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
Aufzählung Androgyn
Aufzählung Belästigung
Aufzählung Bisexuell
Aufzählung CSD (Christopher Street Day)
Aufzählung Coming-out (engl. herauskommen)
Aufzählung Gender & Gender Gap
Aufzählung Geschlechtsidentität
Aufzählung Heterosexuell (griech.: heteros = der andere, lat.: sexus = Geschlecht)
Aufzählung Heteronormativität
Aufzählung Homophobie
Aufzählung Homosexuell (griech.: homoios = gleich)
Aufzählung Homo-Ehe
Aufzählung Inklusion
Aufzählung Intersexualität
Aufzählung Lesbisch
Aufzählung LGBTIQ / LSBTTI / LSBTI*
Aufzählung Outing
Aufzählung Queer
Aufzählung Regenbogenflagge
Aufzählung Regenbogenfamilie
Aufzählung Schwul
Aufzählung Sexuelle Identität
Aufzählung Stereotype
Aufzählung Szene
Aufzählung Toleranz
Aufzählung Transphobie
Aufzählung Trans*
Aufzählung Transsexuell /Transgender
Aufzählung Transvestit / Cross-Dressing / Drag-Queen / Drag-King
Aufzählung Vorurteil

Akzeptanz
Aktive Befürwortung und Bestätigung insbesondere von Minderheiten oder gesellschaftlich benachteiligten Gruppen.

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) – umgangssprachlich auch Antidiskriminierungsgesetz genannt – ist ein deutsches Bundesgesetz, das Benachteiligungen aus Gründen der „Rasse“, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern und beseitigen soll.
Eine Diskriminierung kann unmittelbar (ein schwarzer Jugendlicher wird nicht in die Diskothek gelassen) oder mittelbar (z.B. gute Deutschkenntnisse sind Voraussetzung, obwohl sie für den Job nicht gebraucht werden) sein. Ebenfalls als Diskriminierung gilt die Belästigung (z.B. Mobbing) oder die sexuelle Belästigung (z.B. Schwulenwitze).

Wenn gegen das Diskriminierungsverbot verstoßen wird, dann wird den aufgrund der oben genannten Merkmale diskriminierten Personen durch das Gesetz die Möglichkeit gegeben, vor Gericht Klage zu erheben. Bereiche in denen Diskriminierung und der Schutz dagegen eine Rolle spielen sind Ausbildung und Beruf: hier sind alle Merkmale gleichermaßen geschützt sowie Mietangelegenheiten, Abschluss von Geschäften etc.: hier genießen Menschen, die aufgrund ihrer Hautfarbe oder Herkunft diskriminiert werden den weitestgehenden Diskriminierungsschutz während andere Merkmale nur unter bestimmten Bedingungen geschützt sind. Zurück zur Übersicht.

Androgyn
Dieser Begriff bezeichnet ein Aussehen, ein Verhalten oder einen Kleidungsstil, der häufig nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden kann; so werden männliche und weibliche Merkmale vereint. Wenn unklar ist, ob das Gegenüber ein Mann oder eine Frau ist, führt dies meist Verunsicherung oder Irritation. Dies macht deutlich, wie sehr in den einengenden Kategorien „männlich“ und „weiblich“ gedacht wird. Auf der anderen Seite eröffnet es androgynen Menschen die Möglichkeit, mit den unterschiedlichen Kategorien zu spielen. Zurück zur Übersicht.

Belästigung
Im juristischen Sinn bezeichnet Belästigung Verhaltensweisen, die als bedrohlich oder beunruhigend wahrgenommen werden. Ein Umfeld, in dem belästigt wird, wird als einschüchternd, feindselig, entwürdigend, erniedrigend und aggressiv erachtet. Beispiele für Belästigungen: Diskriminierungen aufgrund eines im AGG geschützten Merkmals oder Mobbing. Belästigung ist gemäß den Grundrechten der Europäischen Union, den EU-Verträgen, den Europäischen Richtlinien, der Europäischen Rechtsprechung, dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz sowie den EU-Bürgerrechten verboten. 

Bisexuell
Als bisexuell (nach der lat. Vorsilbe bi- für zwei) lassen sich Personen bezeichnen, die sexuelles Interesse und/oder Liebe für Personen beiderlei Geschlechts empfinden. Bisexualität gilt, wie Homosexualität und Heterosexualität, als sexuelle Identität. Zurück zur Übersicht.

CSD (Christopher Street Day)
Am Christopher Street Day feiern und demonstrieren Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender mit Paraden und Straßenfesten weltweit für Anerkennung und Gleichberechtigung (In sehr vielen Ländern ist dabei allerdings die Bezeichnung Gay Pride üblich, in österreich spricht man von der Regenbogenparade). Der CSD erinnert an den sog. Stonewall-Aufstand im Jahr 1969 in der New Yorker Christopher Street, bei dem sich Lesben, Schwule und Transsexuelle gegen die Polizeiwillkür und -gewalt erfolgreich zur Wehr setzten.
Finden die CSDs in den deutschen Städten auch bei der „breiten“, heterosexuellen Bevölkerung großen Anklang, sind ähnliche Veranstaltungen z.B. in Warschau immer wieder Zielscheibe gewaltsamer homophober Angriffe, oder werden sogar offiziell verboten. Zurück zur Übersicht.

Coming-out (engl. herauskommen)
Mit Coming-out wird ein individueller Prozess bezeichnet, in dem Menschen feststellen, dass sie lesbisch, schwul, bisexuell oder trans* sind und anderen mitteilen. Der Begriff Coming-out deutet an, dass hier eine immer schon da gewesene sexuellen Identität offen gelegt wird. Dies mag in der Tat den Erfahrungen vieler Personen entsprechen, die sich selbst schon lange als z.B. lesbisch oder schwul betrachten (ihr „inneres Coming-out“ also hinter sich haben), aber aufgrund einer homophoben Umgebung den Schritt des „äußeren Coming-Out“ nicht wagen bzw. nicht wagen können. In der heteronormativen Gesellschaft, in welcher Heterosexualität i.d.R. vorausgesetzt wird, bleibt das Coming-out jedoch kein einmaliges Ereignis: Bei jeder neuen Begegnung steht die Frage im Raum, ob bzw. wie die eigene Homosexualität thematisiert werden soll. Zurück zur Übersicht.

Gender
Der Begriff Gender bezeichnet das soziale Geschlecht einer Person im Unterschied zum biologischen Geschlecht (engl. sex). Der Begriff wurde aus dem Englischen übernommen, um auch im Deutschen die Unterscheidung zwischen sozialem (gender) und biologischem (sex) Geschlecht treffen zu können, da das deutsche Wort Geschlecht in beiden Bedeutungen verwendet wird. Das biologische Geschlecht bezieht sich auf die körperlichen Geschlechtsmerkmale. Das soziale Geschlecht hingegen ist unabhängig vom Körper zu sehen und ist eher ein Produkt dessen, was die jeweilige Kultur und das jeweilige Umfeld in dem wir leben für „männlich“ und „weiblich“ hält. Das soziale Geschlecht wird erlernt und durch das Zusammenleben mit anderen, die dieselbe Auffassung von Geschlecht teilen, immer wieder bestärkt.
Das soziale Geschlecht äußert sich zum Beispiel darin, welche Kleidung für eine Frau / einen Mann für akzeptabel gehalten wird und somit von den Menschen des entsprechenden Geschlechtes überwiegend getragen wird. Auch wird das Verhalten eines Menschen häufig in „männlich“ oder „weiblich“ eingeteilt. Die Loslösung des biologischen Geschlechtes von der sozialen Rolle zeigt, dass das, was als „männlich“ oder „weiblich“ gilt, nicht durch die Biologie bestimmt ist, sondern je nach Kultur, Gesellschaft und Zeit unterschiedlich sein kann. Zurück zur Übersicht.

Gender Gap
Die Benutzung einer geschlechtergerechten Sprache ( "Schülerinnen und Schüler"- und nicht nur "Schüler") zeigt, dass durch die sprachliche Beachtung oder Nichtbeachtung von Formulierungen Gruppen von Menschen mit ein- oder auch ausgeschlossen werden.

Der Unterstrich, der sogenannte Gender-Gap (Beispiel: „Schüler_innen“) zeigt auf, dass neben weiblich und männlich, weitere Geschlechtsidentitäten, wie z.B. trans- oder intersexuell, existieren. Die Schreibweise mittels des Unterstrichs  bietet Raum für selbst gewählte Identitäten, mehr als nur weiblich und männlich. Zurück zur Übersicht.

Geschlechtsidentität
Der Begriff bezeichnet das innere, zumeist sichere Gefühl über die eigene Geschlechtszugehörigkeit als Frau, Mann oder als anders / dazwischen stehend / sowohl als auch / weder noch / einem dritten oder vierten Geschlecht zugehörig. Zurück zur Übersicht.

Heterosexuell (griech.: heteros = der andere, lat.: sexus = Geschlecht)
Als heterosexuell lässt sich Liebe, erotisches Interesse und/oder sexuelles Begehren bzw. Verhalten bezeichnen, welches auf Personen des anderen Geschlechts gerichtet ist. Heterosexualität bezeichnet dementsprechend eine sexuelle Identität. Siehe auch Heteronormativität. Zurück zur Übersicht.

Heteronormativität
Dieser Begriff bezeichnet eine Weltanschauung und eine gesellschaftliche Ordnung, in der Menschen ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass es nur zwei Geschlechter gibt, dass sich alle Menschen heterosexuell entwickeln und dass sich nur Männer und Frauen als Paar zusammenfinden (dürfen). So wird Heterosexualität in dieser Gesellschaft als „Standard“ angesehen und es wird nicht hinterfragt oder erforscht, welche psychologischen oder biologischen Ursachen vorliegen, dass Menschen sich heterosexuell entwickeln. Mit dieser Norm werden sowohl der Alltag und das soziale Handeln als auch die gesellschaftlichen Institutionen und die gesamte Wissensordnung strukturiert.
Durch diese Sichtweise bleibt wenig Platz für Akzeptanz anderer Lebensformen, da Homo-/Bi- und Transsexualität als eine Abweichung aufgefasst wird, die es zu erklären gilt, oder die sogar abgelehnt wird. Zurück zur Übersicht.

Homophobie
Dieser Begriff umschreibt alle negativen Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen, die sich in Vorurteilen und Abwertung, der Befürwortung von Diskriminierung bis hin zur eigenen Diskriminierung oder Gewaltausübung äußern können.
Auch wenn der Begriff „Phobie“ auf Angst als Ursache von feindseligen Einstellungen gegenüber homosexuellen Menschen verweist, hat Homophobie keine Gemeinsamkeiten mit einer klassischen Angststörung wie z.B. Spinnen-Phobie oder Klaustrophobie.
Während bei Jugendlichen durchaus Angst vor eigenen noch ungeklärten Persönlichkeitsanteilen eine Ursache von Homophobie darstellen kann, ist Homophobie wie Rassismus, Sexismus oder Antisemitismus v.a. in seiner sozialen, gesellschaftlichen und politischen Dimension zu sehen.
Als Ursache für Abwehr und Hass gilt deshalb vor allem die Wahrnehmung, dass Lesben und Schwule durch ihren Lebensentwurf von der sozialen Norm eines polaren und dualen, ausschließlich auf Heterosexualität ausgerichteten Geschlechtersystems abweichen.
Die gesellschaftliche Abwertung von Lesben und Schwulen wird zudem durch Vorurteile legitimiert, die durch eine lange Geschichte gesellschaftlicher und staatlicher Verfolgung (hier insbesondere die NS-Zeit und die Strafverfolgung in der Nachkriegszeit) gestützt wurden. In vielen Gesellschaften wurde und wird Homosexualität immer noch als „krankhaft“ und „unnormal“ bekämpft. Dies führt dazu, dass Menschen Angst haben, ihre eigene Homosexualität zu entdecken oder für homosexuell gehalten zu werden. Hier spricht man von „verinnerlichten Homophobie“, die häufig Grundlage für ein schwieriges Coming-Out ist. Zurück zur Übersicht.

Homosexuell (griech.: homoios = gleich)
Entsprechend dem Begriff der Heterosexualität wird Homosexualität als sexuelle Identität bezeichnet. Der Begriff homosexuell drückt die Liebe, erotisches Interesse und/oder sexuelles Begehren bzw. Verhalten zu einer Person des eigenen Geschlechts aus. Die Ausdrücke schwul bei Jungen und lesbisch bei Mädchen haben sich im alltäglichen Sprachgebrauch durchgesetzt. Durch den Begriff der Homosexualität wird die schwul-lesbische Lebensweise von Frauen und Männern zusammengefasst.
Homosexuelles Verhalten gibt es schon seit vielen Jahrhunderten, ebenso lange gibt es verschiedene Wörter, mit denen versucht wurde die sexuelle Ausrichtung auf das gleiche Geschlecht zu beschreiben. Das Wort selbst wurde ohne Angabe von Gründen zum ersten Mal 1868 in einer Schrift des ungarischen Arztes Magnus Hirschfeld und des Schriftstellers Karoly Maria Kertbeny-Benkert benutzt. Zurück zur Übersicht.

Homo-Ehe
Der Begriff „Homo-Ehe“ bezeichnet diverse rechtliche und religiöse Verbindungen gleichgeschlechtlicher Partner und ist der umgangssprachliche Ausdruck für die Eingetragene Lebenspartnerschaft.
Die Eingetragene Lebenspartnerschaft als Homo-Ehe zu bezeichnen ist jedoch irreführend, da die Eingetragene Lebenspartnerschaft der Ehe nicht gleichgestellt ist. So gibt es z.B. gravierende Benachteiligungen im Steuerrecht. Auch gilt das Lebenspartnerschaftsgesetz nur in Deutschland, andere Länder wählen sowohl eine andere Bezeichnung als auch andere rechtliche Inhalte. Weltweit gibt es erhebliche Unterschiede im Umgang mit der Homo-Ehe. Sie reichen von „erlaubt und toleriert“ bis hin zu „verboten, mit lebenslänglicher Freiheits- oder der Todesstrafe geahndet.“
Die Eingetragene Lebenspartnerschaft in Deutschland ist eine rechtliche Institution, die es durch das Inkrafttreten des Lebenspartnerschaftsgesetzes am 1. August 2001 (LPartG) gleichgeschlechtlichen Paaren ermöglicht, ihre Beziehung vor dem Staat abzusichern. So erwerben die Lebenspartener_innen Unterhaltsanspruch, Zeugnisverweigerungsrecht vor Gericht, erhalten als Erb_innen einen Pflichtteil und werden sozialrechtlich – also im Bezug auf Rente, staatliche Zuwendungen, Familienversicherung mit berücksichtigt. Dies entspricht den Vorgängen die aus einer Eheschließung resultieren.
Die Eingetragene Lebenspartnerschaft wird wie eine Ehe auch beim örtlichen Standesamt beantragt und im Rathaus oder an einem von der Stadt angebotenen Ort geschlossen. Zurück zur Übersicht.

Inklusion
Bezeichnet Strategien, die darauf abzielen, Minderheiten aktiv in die Mehrheitsgesellschaft einzubeziehen. Minderheiten entstehen entlang der Linien von Geschlecht, sozialer Klassenzugehörigkeit und Herkunft / Hautfarbe sowie körperlicher, geistiger und/oder seelischer Benachteiligung. Die Benennung und Erkennung bestimmter Ausgrenzungsmechanismen und der Wille, diese zu entschärfen, sind die Grundlage für Inklusion. Zurück zur Übersicht.

Intersexualität
Als Intersexuelle bezeichnen sich Personen, der Körper sowohl „männliche“ als auch „weibliche“ Geschlechtsmerkmale aufweisen. In übereinstimmung mit der deutschen Rechtsordnung werden diese Menschen meist kurz nach der Geburt von Mediziner/innen und Eltern mittels Operationen, Hormongabe und Erziehung in eines der beiden Geschlechter „Frau“ oder „Mann“ gezwungen. Diese medizinische Praxis und das gesellschaftliche Zwei-Geschlechter-System werden von zahlreichen Intersexuellen kritisiert, da sie zu großen psychischen Belastungen führen. Intersexualität ist keine sexuelle Identität und muss auch von Transsexualität unterschieden werden. Der Begriff Zwitter wie auch Hermaphrodit wird von Intersexuellen ebenfalls als Selbstbezeichnung verwendet. Zurück zur Übersicht.

Lesbisch
Als lesbisch wird die gleichgeschlechtliche Liebe und Sexualität zwischen Frauen bezeichnet. Der Begriff bezieht sich auf die griechische Insel Lesbos; dort lebte im 6.Jh. v. Chr. die Dichterin Sappho, die in ihren Gedichten die Liebe zwischen Frauen besang. Das Wort ‚lesbisch‘ ist seit ca. 1890 in der deutschen Sprache gebräuchlich. War ‚lesbisch` ursprünglich ein homophobes Schimpfwort, erfuhr es durch die Frauen- und Lesbenbewegung der 1960er / 70er Jahre eine positive Umdeutung. Es wurde zur selbstbewussten Eigenbezeichnung, die sich heute in der deutschen Sprache durchgesetzt hat und auch in den offiziellen Sprachgebrauch vorgedrungen ist.
Trotz der selbstbewussten Nutzung des Wortes wird ‚lesbisch‘ ebenso wie ‚schwul’ häufig nicht als gleichwertige sexuelle Identität angesehen, sondern abwertend und somit diskriminierend verwendet (z.B. Kampflesbe). Zurück zur Übersicht.

LGBT/ 
Ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Trans* / Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche sowie queere Menschen. (dt: LSBT Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*).
Sie wird benutzt, wenn sich alle diese Gruppen angesprochen fühlen sollen und mitgemeint sind, z.B. bei der Einladung zu einer Party, einem Workshop oder in einem Zeitungsartikel. Zurück zur Übersicht.

Outing
Öffentlich machen der sexuellen Identität anderer, meistens in Zusammenhang mit Homosexualität. 

Queer
Der Begriff „queer“ kommt aus dem Englischen und bedeutet wortwörtlich übersetzt “seltsam, verrückt, abweichend“. Er bezieht sich auf Dinge, Personen oder Handlungen, meint sowohl eine bestimmte Gruppe als auch einzelne Personen und ist ein Sinnbild für alles, was von der Norm abweicht. Ursprünglich wurde „queer“ als Schimpfwort verwandt. Dann haben sich ebenjene Gruppen, die im negativen Sinne als „queer“ bezeichnet wurden, das Wort angeeignet. Daher wird das Wort als Oberbegriff für und von den Personen verwandt, die sich als schwul, lesbisch, bi, trans* und intersexuell, aber auch heterosexuell bezeichnen, jedoch nicht der gängigen Geschlechtsnorm entsprechen. Wie weit der Begriff gefasst ist, wer also alles mitgemeint wird, hängt davon ab, was von der jeweiligen Person darunter verstanden wird. Die Idee hinter „queer“ ist, dass der Zwang zu heteronormativem Verhalten und Denken hinterfragt und aufgelöst wird. Jede und jeder sollte so leben können, wie sie oder er leben möchte und glücklich ist. Zurück zur Übersicht.

Regenbogenflagge
Die Regenbogenflagge mit den Farben rot-orange-gelb-grün-blau-violett, die der amerikanische Künstler Gilbert Baker 1978 entworfen hat, ist ein international verbreitetes Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung. Die verschiedenen Farben drücken die Vielfalt homosexueller Lebensweisen aus.
Die Regenbogenflagge war das neue, positiv besetzte Symbol der lesbischen und schwulen Gemeinschaft und löste das aus der Nazizeit stammende Rosa Dreieck ab. Mit diesem Dreieck wurden Schwule in Konzentrationslagern gekennzeichnet.
Die Regenbogenflagge findet sich in Form von Aufklebern auf Autos, Büchern oder Zeitschriften, aber auch an Eingängen zu Kneipen und Cafes, in denen Lesben und Schwule besonders willkommen sind. Zum CSD (Christopher-Street-Day) ist sie häufig präsent und auch an Rathäusern wird sie in einigen Städten als Zeichen der Vielfalt der Lebensweisen und als Zeichen für Solidarität und Akzeptanz gehisst. Zurück zur Übersicht.

Regenbogenfamilie
Das Wort entstand in Anlehnung an die Regenbogenflagge und bezeichnet eine Familie, in der Kinder bei einem lesbischen oder schwulen Elternpaar leben und von ihm erzogen werden. Die beiden weiblichen bzw. männlichen Elternteile leben häufig in einer Homo-Ehe / Eingetragenen Lebenspartnerschaft. In der Bundesrepublik Deutschland leben in ca. jeder achten gleichgeschlechtlichen Beziehung Kinder.
Die meisten Kinder in Regenbogenfamilien stammen aus einer vorherigen heterosexuellen Beziehung. Zunehmend entschließen sich aber auch lesbische Paare mit einem bekannten oder unbekannten Samenspender und schwule Paare mit einer biologischen Mutter oder Lesben und Schwule gemeinsam zu einer Familienplanung, diese wird dann durch eine Adoption, oder eine Befruchtung zu Hause oder in einer Klinik realisiert. So gibt es ganz unterschiedliche Familienformen, in denen Kinder aufwachsen: Entweder bei zwei Vätern oder zwei Müttern, bei einer Familie mit mehr als zwei Elternteilen oder nur bei einem Elternteil.
Die rechtliche Lage von Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare ist in Europa unterschiedlich. In Deutschland ist die Adoption eines fremden Kindes als lesbisches oder schwules Paar nicht erlaubt, als Einzelperson ist dies jedoch möglich, allerdings kann seit dem Jahr 2005 ein leibliches Kind von der Partnerin oder dem Partner durch die Stiefkindadoption angenommen werden. Zurück zur Übersicht.

Schwul
Als schwul wird die gleichgeschlechtliche Liebe und Sexualität zwischen Männern bezeichnet. War ‚schwul’ ursprünglich ein homophobes Schimpfwort, erfuhr es durch die Schwulenbewegung der 1970er eine positive Umdeutung; es wurde zur selbstbewussten Eigenbezeichnung, die sich heute, genau wie ‚lesbisch’, in der deutschen Sprache durchgesetzt hat und auch in den offiziellen Sprachgebrauch vorgedrungen ist.
Trotz der selbstbewussten Nutzung des Wortes wird ‚schwul‘ ebenso wie ‚lesbisch’ häufig nicht als gleichwertige sexuelle Identität angesehen, sondern abwertend und somit diskriminierend verwendet.
Gerade in der Jugendsprache wird alles was schlecht, blöd, langweilig oder anstrengend ist mit dem Wort ‚schwul‘ bezeichnet, was deutlich macht, dass dieses Wort eine negative Bedeutung hat, jedoch nicht unbedingt schwule Jungen oder ihre Lebensweise beschreibt. Zurück zur Übersicht.

Sexuelle Identität
Das Konzept der sexuellen Identität bezeichnet das emotionale und sexuelle Interesse einer Person an anderen Personen bzw. potenziellen Partnern hinsichtlich deren Geschlechtes.

Der Begriff „sexuelle Identität“ „bezieht sich auf das Geschlecht, zu dem sich ein Mensch emotional, partnerschaftlich und sexuell hingezogen fühlt. Dies berührt und beeinflusst das ganze Spektrum sozialer, emotionaler und partnerschaftlicher Beziehungen. Menschen, „die in ihrer Partnerinnen- oder Partnerwahl ganz auf das eigene Geschlecht ausgerichtet sind, sind lesbisch oder schwul“ (Landeshauptstadt München 2011, 4).

In der Regel werden drei Formen der Sexuellen Identität unterschieden: Heterosexualität (die am häufigsten auftretende Form). Bisexualität und Homosexualität. Dabei muss jedoch bedacht werden, dass die übergänge zwischen den drei Formen fließend sind, sich ändern können oder von den betreffenden Personen als für ihr Selbstkonzept irrelevant betrachtet oder abgelehnt werden, z.B. wenn eine Frau eine Frau liebt, sich aber nicht als lesbisch. Zurück zur Übersicht.

Sexuelle Vielfalt
Mit dem Begriff „sexuelle Vielfalt“ meinen wir ein Klima, in dem Hetero-, Bi- und Homosexualität gleichermaßen sichtbar und akzeptiert sind. Zurück zur Übersicht

Stereotype
Verallgemeinerte Überzeugungen über die Mitglieder einer bestimmten Gruppe, die die Komplexität reduzieren und häufig zur Vorurteilsbildung beitragen. Zurück zur Übersicht

Szene
Als Szene bezeichnet man Treffpunkte, z.B. Partys, Chatrooms, Gruppen, wo Menschen aufeinander treffen, die gemeinsame Interessen, Hobbys oder Musikrichtungen teilen. Es gibt auch eine Lesben-/Schwulenszene. Hierzu gehören Kneipen, Partys, Jugendgruppen, Sportvereine etc. Viele Lesben und Schwule erleben die Szene als Schutzraum, da sie z.B. als küssendes Frauenpaar in einer Kneipe nicht unangenehm beobachtet oder diskriminiert werden. Es ist meistens leichter, sich in der Szene über das eigene Coming -Out auszutauschen, da viele das Coming-Out durchlebt und ähnliche Erfahrungen gemacht haben und auch immer wieder neu machen. Zudem gestaltet sich die Partner_innensuche und erste Kontaktaufnahme leichter, da in der Szene die Chance größer ist, auf potentielle Partner_innen zu treffen. Durch die Lesben- /Schwulenszene wird häufig die eigene Lebensweise gestärkt und das Gefühl zu einer „Minderheit“ zu gehören nimmt ab. Wie in allen gesellschaftlichen Gruppen gibt es aber auch Lesben und Schwule, die die Szene kritisch betrachten und sich eher nicht zugehörig fühlen. Und auch die Lesben- und Schwulenszene muss sich wie die Mehrheitsgesellschaft mit ihren eigenen Ausgrenzungsmechanismen z.B. gegenüber lesbischen und schwulen Migrant_innen oder Behinderten auseinandersetzen. Zurück zur Übersicht

Toleranz
(Stillschweigende) Duldung von Minderheiten und benachteiligten Gruppen. Toleranz ist nicht einklagbar, sondern kann als (gesellschaftlicher) Wert oder Leitbild erwünscht sein. Zurück zur Übersicht

Transphobie
Steht für eine feindselige oder verachtende Haltung gegenüber Menschen, die transsexuell sind und nicht den Geschlechts(-rollen-)erwartungen der Gesellschaft entsprechen. Zurück zur Übersicht

Trans*
Der Begriff mit Stern ist eine aus der Selbsthilfe- und politischen Trans-Bewegung stammende Selbstbezeichnungen, um unterschiedliche Personen, wie transsexuelle und transgender Menschen gleichermaßen einzuschließen, da diese die unterschiedlichen Begriffe unterschiedlich für sich füllen oder sich davon angesprochen fühlen. Der Stern verweist auf weitere Selbstbezeichnungen. Zurück zur Übersicht

Transsexuell Transgender
1. Transgender wird als Oberbegriff für alle Personen verstanden, für die das gelebte Geschlecht keine zwingende Folge des bei der Geburt zugewiesenen Geschlechts ist. So zählen sich z.B auch Cross-Dresser, bewusst androgyne Menschen, Tunten, Drag Kings und Drag Queens dazu – jedoch meist nur dann, wenn das überschreiten der Geschlechtsrolle für sie nicht als Travestie (d.h. Verkleidungskunst oder Show), sondern als Lebensstil angesehen wird.

2. Als Transgender bezeichnen sich Personen, die ihre Geschlechtsidentität jenseits der binären Geschlechterordnung leben und damit das Zwei-Geschlechter-System Frau/Mann in Frage stellen.

3. Transsexuell ist ein Mensch, der sich dem anderen als dem bei Geburt zugewiesenen Geschlecht zugehörig fühlt. Transsexuelle haben das Gefühl, dass ihr Körper nicht zu ihrer Identität passt und viele streben danach, sich auch körperlich ihrer Geschlechtsidentität anzunähern.
Neben medizinischen Maßnahmen wie z.B. Hormontherapie oder operative Eingriffe, besteht die Möglichkeit nach dem Transsexuellengesetz den Vornamen und auch den Personenstand (Geschlechtsvermerk in der Geburtsurkunde) ändern zu lassen.

Der Begriff Transsexuell leitet sich u.a. aus dem medizinischen Begriff Transsexualismus ab, welcher eine Geschlechtsidentitätsstörung beschreibt. Jedoch wird von immer mehr Menschen die Ansicht vertreten, dass Transsexualität, genauso wenig wie Homosexualität oder Heterosexualität keine Krankheit oder Störung ist.
Der Begriff sagt nichts über die sexuelle Identität der Person aus. Transsexuelle Menschen leben und lieben sowohl heterosexuell als auch schwul, lesbisch oder bisexuell. Zurück zur Übersicht.

 Transvestit / Cross-Dressing /Drag-Queen / Drag-King (Drag, engl.: Dressed as a girl / guy)
Diese Begriffe beziehen sich darauf, dass ein Mensch sich mit Kleidung und sonstigen äußeren Attributen des anderen Geschlechtes ausstattet z.B. wenn ein Mann sich ein Kleid anzieht und schminkt oder eine Frau sich einen Bart aufklebt. Die Gründe dies zu tun können ganz unterschiedlich sein: Um zu zeigen, dass Geschlechtergrenzen fließend sind, für einen Bühnenauftritt oder als Verkleidung bei einer Party. Manche Menschen finden es auch erotisch Kleidung zu tragen, die üblicherweise von Menschen des anderen Geschlechtes getragen werden. Einige nutzen Drag und Cross-Dressing, als eine Möglichkeit, jenseits der binären Geschlechterordnung leben zu können. Der Begriff Transvestit wird eher selten als Selbstbezeichnung gewählt, da dieser u.a. von dem medizinischen Begriff Transvestitismus abgeleitet ist und eine psychische Störung beschreibt. Zurück zur Übersicht.

Vorurteil
Kann als Voreingenommenheit oder vorgefasste Meinung gegenüber einer anderen Person oder einer Personengruppe definiert werden, die ohne Wissen oder Prüfung der Fakten gebildet wurde. Vorurteile werden oft durch Stereotype bestärkt. Sie basieren normalerweise auf Annahmen, Gefühlen oder Meinungen und können Sicht- und Verhaltensweisen beeinflussen. Zurück zur Übersicht