Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Transphobie | Warum der Einsatz nötig ist | Zahlen und Fakten | Grundrechte für alle | Glossar
Homophobie - Transphobie

Das Projekt Schule der Vielfalt - Schule ohne Homophobie ist auch ein Projekt gegen Transphobie.

Transphobie drückt sich aus durch Infragestellen oder Aberkennen der Geschlechtsidentität, sprachliche Unsichtbarmachung, psychische und körperliche Gewalt.

Und: Homophobes Verhalten steht teilweise in einem engen Zusammenhang zur Transphobie (Ablehnung von Trans*Personen), da Außenstehende die vermeintliche Homosexualität einer Person häufig an deren Abweichung von als geschlechtstypisch geltenden Verhaltens- und Ausdrucksweisen zu erkennen glauben. Diese Heteronormativität geht von starren Geschlechterrollen aus, setzt Heterosexualität als selbstverständliche Norm und stilisiert LSBTI*(lesbisch, schwul, bi, trans* oder inter*) Menschen zu (abnormen) Abweichlern. Häufig sind damit verbunden: Vorstellungen von Männlichkeiten, die Genderfrage bzw. eine Unterdrückung durch Sexismus.

Empfehlungen gegen Transphobie im pädagogischen Bereich

Beim ersten Fachaustausch von Schule der Vielfalt, der den Titel „Für eine Kindheit und Jugend ohne Transphobie: Wie können Schule und Jugendhilfe Trans*–Kinder und –Jugendliche sowie deren Familien unterstützen?“ hatte, wurden in Workshops die Herausforderungen an pädagogische Fachkräfte im Themenbereich Trans* erarbeitet.

Ergebnisse der Workshops (Auszüge)

Hilfreiche pädagogische Haltung

Aufzählung Trans*Jugendliche sind Expert_innen in eigener Sache
Aufzählung allgemein Ismen & Heteronormativität hinterfragen
Aufzählung Homo- und trans*-phobe Äußerungen von Schüler_innen und Kolleg_innen nicht so stehen lassen
Aufzählung Reflektion der eigenen Haltungen und Konzepte zu Geschlechterrollen und Genderperformance (bereits in der Ausbildung)
Aufzählung fragend offen (v.a. in Beratung), empathisch, akzeptierend
Aufzählung realistische Einschätzung der eigenen Kompetenz: Abgabe an Expert_innen
Aufzählung Keine Vorverurteilung: jeden Menschen so nehmen wie er_sie ist
Aufzählung Schutzraum, Raum und Zeit bieten, aufklärend, tolerant
Aufzählung wertschätzend, demokratiepädagogisch

Welche Maßnahmen können dazu führen, dass sich Trans*Jugendliche in sozialen Räumen (Schule, KJH …) wohlfühlen?

Aufzählung Thematisierung / Ahndung von Transphobie unter Jugendlichen
Aufzählung all-gender-Toiletten
Aufzählung Nicht nur von Männern und Frauen sprechen (im mündlichen wie im schriftlichen Sprachgebrauch),
Aufzählung nach Pronomen fragen,
Aufzählung Anrede und Vornamen wählbar machen, wenn möglich auch auf (Abschluss-) Zeugnissen
Aufzählung Vielfalt öffentl. sichtbar machen: Leitbild/ Selbstverständnis
Aufzählung Trans* explizit erwähnen

Ideensammlung für pädagogische Angebote

Aufzählung Expert_innen in den Unterricht einladen / einbinden
Aufzählung Foren für Gespräche schaffen
Aufzählung Fortbildung für Pädagog_innen (u.a. Kollegiums-Fortbildungen)
Aufzählung Aufklärungsarbeit - > SchLAu - Workshops
Aufzählung „Schule der Vielfalt“ werden
Aufzählung Diversity-Beauftragte an jeder Schule

Hier geht es zur Dokumentation der Veranstaltung: „Für eine Kindheit und Jugend ohne Transphobie".



Aberkennung der Geschlechtsidentität? Handeln gegen Transphobie!

Gewinnerplakat im Plakatwettbewerb gegen Homophobie (von Schülerin: Anne Hoffstadt)