Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Sachliteratur | Unterrichtsmaterial | Medien | Ideenkoffer | SchLAu-Workshops
   
Vorurteile und Realitäten im Blick auf Homosexualität  

Zusammenfassung
Fach Religion, Ethik, Sozialwissenschaften
Stufe ab Klasse 7 Zeit 1 – 2 Schulstunden
Schlagworte Akzeptanz, Vorurteil, Paarbeziehung, Rolle
Überblick Über den Inhalt Anhand eines Arbeitsblattes lernen die Schülerinnen und Schüler gängige Vorurteile im Blick auf Homosexualität und deren Entkräftung kennen. Nach einem klärenden Unterrichtsgespräch wird in der Klasse im Rollenspiel eine Talkshow moderiert, in der sowohl Expertinnen und Experten als auch Lesben und Schwule selbst zu Wort kommen.
Ziele Die Schülerinnen und Schüler werten Hetero-, Bi- und Homosexualität als gleichberechtigte und gleichwerte Ausdrucksformen des menschlichen Empfindens und der sexuellen Identität und wissen, dass Homosexualität weder eine Krankheit noch ein Verbrechen ist (bis 1992 stand Homosexualität in der „Internationalen Liste für Krankheiten“ der Weltgesundheitsorganisation).

Sie haben Kenntnisse über verschiedene Lebensformen, wie z. B. gleichgeschlechtliche Paare, Familien mit einem homosexuellen Elternteil oder offene Beziehungen.

Der argumentative Umgang mit Vorurteilen wird eingeübt.
Quelle Lesbische und schwule Lebensweisen. Handreichung für die weiterführenden Schulen (2. Auflage 2008): Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) (Hg.),
S. 26,27
Mit freundlicher Genehmigung von Martin Fuge und ABqueer e.V.
Nach oben