Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Sachliteratur | Unterrichtsmaterial | Medien | Ideenkoffer | SchLAu-Workshops
   
Philadelphia (Philadelphia)  
   

Titel Philadelphia (Philadelphia)
Genre Drama
Land USA
Schlagwörter USA ; Homosexualität ; HIV ; AIDS ; Tod ; Diskriminierung
Jahr 1993
Spieldauer 125 Minuten
FSK 12
Regisseur Jonathan Demme
Drehbuch Ron Nyswaner
Schauspieler Tom Hanks, Denzel Washington, Roberta Maxwell, Buzz Kilman, Karen Finley, Antonio Banderas
Inhalt Andrew Beckett ist ein aufstrebender junger Anwalt bei einer großen Kanzlei in Philadelphia. Seine Vorgesetzten halten große Stücke auf ihn und sein Können. Sie planen, ihn zum Teilhaber der Kanzlei zu machen. Bereits zu diesem Zeitpunkt trägt Beckett gleich zwei Geheimnisse mit sich herum: Seine Homosexualität und seine AIDS-Erkrankung. Als sich die ersten Spuren der Krankheit nicht mehr vertuschen lassen, wird er aus fadenscheinigen Gründen entlassen. Andrew Beckett will das nicht auf sich sitzen lassen und plant, seinen ehemaligen Arbeitgeber zu verklagen. Bei der Suche nach einem Anwalt, der ihn verteidigen soll, erfährt Beckett große Ablehnung. Seine letzte Hoffnung ist Joe Miller, den er vorher bei Zivilprozessen als Anwalt der Gegenseite bereits kennengelernt hatte.
Analyse Einfühlsam versucht ein heterosexueller Regisseur, auf Homosexualität einzugehen, was ihm nur zum Teil gelingt. Küssen durften sich die beiden homosexuellen Hauptfiguren nicht. Jedoch spricht der sehr emotionale Umgang mit dem Thema HIV/AIDS für den Film. Viele A-Charakterdarsteller wie Tom Hanks, Denzel Washington und Antonio Banderas engagierten sich in diesem Film.
Fazit Sentimentales Melodrama, für das Tom Hanks einen Oscar bekam.
Punkte 3
Materialien