Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Sachliteratur | Unterrichtsmaterial | Medien | Ideenkoffer | SchLAu-Workshops
   
Vivere (Vivere)  
   

Titel Vivere (Vivere)
Genre Drama
Land Deutschland
Schlagwörter Schwestern ; Bisexualität ; Freundinnen ; Niederlande ; Familie
Jahr 2006
Spieldauer 90 Minuten
FSK 12
Regisseur Angelina Maccarone
Drehbuch Angelina Maccarone
Schauspieler Esther Zimmering, Kim Schnitzer, Hannelore Elsner
Inhalt Die italienischstämmige Taxifahrerin Francesca liest bei der Suche nach ihrer durchgebrannten jüngeren Schwester Antonietta die ältere und offenbar lebensmüde Gerlinde auf der Straße auf und wird sie nicht mehr los. Gemeinsam finden sie in Holland die schwangere Antonietta. Francesca verliebt sich in Gerlinde, die jedoch in eine verheiratete Frau verliebt ist. Trotz allem raufen sich Antonietta, Francesca und Gerlinde zusammen und kehren gestärkt nach Pulheim/Köln zurück.
Analyse Maccarone ("Kommt Mausi raus?", "Alles wird gut") studiert hier die Begegnung von Frauen aus völlig unterschiedlichen Lebenszusammenhängen: Antonietta ist zu jung für eine Schwangerschaft und weiß nicht, was sie tun soll. Francesca ist damit überfordert, für ihren Vater und ihre Schwester zu sorgen, während Gerlinde die Trennung von ihrer Geliebten verwinden muss.
Fazit Mehrere Probleme (Liebeskummer, Schwangerschaft) werden gemeinsam gelöst. Die drei Frauen finden durch gegenseitige Unterstützung aus der Ausweglosigkeit heraus.
Punkte 4
Materialien