Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Sachliteratur | Unterrichtsmaterial | Medien | Ideenkoffer | SchLAu-Workshops
   
Sonja (Sonja)  
   

Titel Sonja (Sonja)
Genre Drama
Land Deutschland
Schlagwörter Weibliche Jugend ; Identitätsfindung ; Coming-out ; Freundinnen ; erste Liebe
Jahr 2005
Spieldauer 73 Minuten
FSK 12
Regisseur Kirsi Marie Liimatainen
Drehbuch Kirsi Marie Liimatainen
Schauspieler Julia Kaufmann, Sabrina Kruschwitz, Nadja Engel
Inhalt Die 16-jährige Sonja und ihre Freundin Julia scheinen unzertrennlich zu sein. In diesem Sommer jedoch interessiert sich Julia sehr für das andere Geschlecht und macht erste Erfahrungen. Sonja begleitet sie zu dem einen oder anderen Treffen, kann der Begegnung mit den Jungen aber nichts abgewinnen. Argwöhnisch beobachtet sie ihre Freundin beim Kontakt mit jungen Männern und verspürt kein Bedürfnis, es ihr gleich zu tun. Ihren Verehrer Anton findet sie eher langweilig. Sonjas Mutter befürchtet, dass ihre Tochter eher "Mädels" mag und liest zu Sonjas Empörung einfach ihr Tagebuch. Obwohl die beiden Mädchen auch körperlich sehr vertraut miteinander sind, wendet sich Julia immer mehr ihrem Freund zu. Enttäuscht nutzt Sonja die Zeit bei ihrem Vater, um den Avancen seines Nachbarn nachzugeben, erkennt dann aber, dass das definitiv nicht das ist, was sie sucht. Wieder zu Hause bricht sie mit Julia, denn sie liebt sie eben "so" und kann nicht die Freundin sein, die Julia aber nur haben will.
Analyse Das Jugendporträt zeigt deutlich die Schwierigkeiten des Selbstfindungsprozesses an der Schwelle zum Erwachsenwerden.
Fazit Sensible Studie einer ersten unglücklichen Liebe, aus der die Titelheldin gestärkt und mit einer klaren Option hervorgeht.
Punkte 4
Materialien