Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Sachliteratur | Unterrichtsmaterial | Medien | Ideenkoffer | SchLAu-Workshops
   
Mein Leben in Rosarot (Ma vie en rose)  
   

Titel Mein Leben in Rosarot (Ma vie en rose)
Genre Drama, Komödie
Land Frankreich, Belgien, UK
Schlagwörter Familie ; Erwachsenwerden ; Geschlechtsrolle ; Identitätsfindung
Jahr 1997
Spieldauer 88
FSK 0
Regisseur Alain Berliner
Drehbuch Alain Berliner, Chris Vander Stappen
Schauspieler Michèle Laroque, Jean-Philippe Écoffey, Hélène Vincent, Georges Du Fresne, Daniel Hanssens, Laurence Bibot, Jean-François Gallotte, Caroline Baehr, Julien Rivière, Marie Bunel
Inhalt Familie Fabre ist mit vier Kindern in eine gutbürgerliche Reihenhaussiedlung in einem Pariser Vorort gezogen. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht der kleine Ludovic, der sich für die Feier zum nachbarschaftlichen Einstand seiner Familie besonders fein gemacht hat - nach seinen ganz eigenen Vorstellungen. Geschminkt, in einem rosa Kleidchen und mit Ohrringen sorgt er für reichlich Irritationen unter den Gästen. Ludovic kann das überhaupt nicht verstehen, denn er weiß mit seinen sieben Jahren ganz sicher: Ich bin ein Mädchenjunge. Ludovic flüchtet vor dem Unverständnis seiner Umgebung in eine eigene rosarote Traumwelt. Als er seinen Traum, den Sohn des Chefs vom Vater zu heiraten, tatsächlich in einer Zeremonie umsetzt, eskaliert die Situation, und das Belächeln von Ludovics Eigenarten schlägt in Abscheu um. Es beginnt eine wahre Hexenjagd auf die Fabres: Ludovic fliegt von der Schule, der Vater verliert seinen Job, die Mutter vollends die Nerven. Am Ende bleibt der Familie nur der Umzug. Letztlich eine Wende zum Guten, denn in der neuen, weniger spießigen Umgebung kann das Problem viel entkrampfter angegangen werden... (Quelle: 3sat.de/film/woche/78164)
Analyse Ein Film der das Nebeneinander von realer und Traumwelt der Hauptperson durch die gelungene Ausstattung und animierte Sequenzen nahebringt.
Fazit Der Film ist eine wundersame Mischung aus Drama und Komödie mit Elementen der Soap-Opera. Berliner überzieht die spießbürgerliche Hysterie, karikiert die Scheinmoral der Vorstadt. Doch trotz der satirischen Elemente handelt sein Film von einem ernsten Thema, das er mit Witz und Poesie umsetzt.
Punkte 4
Materialien