Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Sachliteratur | Unterrichtsmaterial | Medien | Ideenkoffer | SchLAu-Workshops
   
Alles wegen Benjmin (À cause d un garçon)  
   

Titel Alles wegen Benjmin (À cause d un garçon)
Genre Drama
Land Frankreich
Schlagwörter Identitätsfindung ; Sexualität ; Familie ; schwule Liebe ; Jugend ; Homophobie
Jahr 2002
Spieldauer 86
FSK 12
Regisseur Fabrice Cazeneuve
Drehbuch Vincent Molina
Schauspieler Julien Baumgartner, Julia Maraval, Jérémie Elkaim, François Comar, Patrick Bonnel, Christiane Millet u.a.
Inhalt Vincent (Julien Baumgartner) ist 16, charmant und der Star im Schwimmverein. Er versteht sich prächtig mit seinen Eltern, ist ein guter Schüler und hat eine attraktive Freundin (Julia Maraval). Alles scheint in bester Ordnung. Doch Vincent führt ein Doppelleben. Seine Freundin Noëmie mag er zwar schon ganz gern, aber in Wirklichkeit fühlt er sich zu Jungs hingezogen. Von dieser Seite seines Lebens soll niemand etwas wissen. Eines Tages taucht ein neuer Mitschüler auf. Benjamin (Jérémie Elkaim) fasziniert Vincent, doch er versucht, seine Fassade aufrecht zu erhalten. Vincent kann nicht verhindern, dass in seiner Schule und im Schwimmverein Gerüchte über seine Homosexualität auftauchen. Er erlebt sein Coming-out mit der Unterstützung seines besten Freundes und seines Schwimmtrainers gegen das Mobbing seiner Mitschüler.
Analyse Der Film zeigt einfühlsam das Erleben des Coming-out seines Hauptdarstellers. Alle damit verbundenen Themen werden angesprochen: Die ablehnenden und nur selten unterstützenden Reaktionen der Eltern, des Bruders, des besten Freundes, der Freundin, der Lehrer/innen und Mitschüler/innen. In diesem Film gehts es ebenso um die erste Liebe und den ersten Sex. Beeindruckend ist, wie der Selbstfindungsprozess des Hauptdarstellers gezeigt wird, der trotz aller Anfeindungen der Mitschüler und seiner Mannschaftskollegen im Schwimmverein seinen eigenen Weg findet, als schwuler Jugendlicher um sich, seinen Platz in der Peer-group und die Liebe zu seinem Mitschüler zu kämpfen.
Fazit Der Film eignet sich als Original mit Untertiteln für den Französischunterricht und den fremdsprachlichen Literatur- oder Sozialkundeunterricht. Er bietet einen sehr guten Einstieg in die Diskussion über Homophobie an Schulen und über die Möglichkeiten zur Unterstützung schwuler Jugendlicher. Zu Recht als bester ausländischer Film beim Outfest (Los Angeles) 2003 ausgezeichnet.
Punkte 3
Materialien