Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Sachliteratur | Unterrichtsmaterial | Medien | Ideenkoffer | SchLAu-Workshops
   
Trevor (Trevor)  
   

Titel Trevor (Trevor)
Genre Komödie, Drama, Kurzfilm
Land USA (O.m.U.)
Schlagwörter Tagebuch ; Jugendliebe ; Familie ; Selbstmord
Jahr 1994
Spieldauer 19 Minuten
FSK 16
Regisseur Peggy Rajski
Drehbuch James Lecesne
Schauspieler Brett Barsky, Judy Kain, John Lizzi, Jonah Rooney, Stephen Tobolowsky, Cory M. Miller u.a.
Inhalt Der 13jährige Trevor überlebt sein schwieriges Coming out nur mit Hilfe der Soulqueen Diana Ross. An Hand von Tagebucheinträgen begleiten die ZuschauerInnen die Hauptperson auf dem Weg von einer jungenhaften Schwärmerei für einen Klassenkameraden, hin zur ersten Liebe und massiver Ablehnung durch Eltern, MitschülerInnen, einen Pfarrer. Am Ende steht ein Selbstmordversuch und das Happy-End durch Krankenpfleger Jac.
Analyse Seine Wirkung erzielt der Film zum einen auf der auditiven Ebene (die Musik wird direkt mit der Narration verknüpft), zum anderen durch die direkte Ansprache der ZuschauerIinnen im Sinne einer parasozialen Interaktion.
Fazit Zurecht mit dem "Teddy Award" bei den Berliner Filmfestspielen 1995 ausgezeichneter Film der Oskar-Preisträgerin Peggy Rajski
Punkte 4
Materialien