Das Projekt      Homophobie      aktiv in der Öffentlichkeit      aktiv in den Schulen      Unterricht und Projekte

Wie Schulen mitmachen | Aktivitäten von Schule der Vielfalt | Die Projektschulen | Der Weg Deiner Schule zum Mitmachen!
   
Aktiv in den Schulen - Wie Schulen mitmachen  
   

Wie können Aktivitäten gegen Homophobie an der Schule nachhaltig sein, d.h. langfristig tatsächlich innerhalb des Schulalltags etwas verändern?

Wir denken, je mehr Menschen an einer Schule sich mit dem Thema „Homophobie“ auseinandersetzen und vom Projekt Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie erfahren, desto größer ist die Chance, dass sich tatsächlich am Klima der Schule etwas ändert.

Maßnahmen dazu können sein:


Aufzählung Die Vorstellung des Projektes in der Lehrerkonferenz. (In manchen Städten besteht die Möglichkeit einer Projektvorstellung durch SchLAu).
Aufzählung Die Vorstellung des Projektes in den Kommunikationsmedien der Schule: Auf den Internetseiten, in der Schülerzeitung, am Schwarzen Brett…. Hier kann auch über erfolgreich durchgeführte Aktionen oder Projekte berichtet werden. Siehe auch Informationsmaterialien.
Aufzählung Die Vorstellung des Projektes im Rahmen von Elternabenden oder Schulfesten. In manchen Städten besteht die Möglichkeit einer Aufklärungsveranstaltung für Eltern.
Aufzählung Die Erweiterung der Schulbibliothek, des Filmarchivs oder der Materialsammlung für Lehrerinnen und Lehrer um Medien, die das Thema „Sexuelle Identität“ aufgreifen.
Aufzählung Die Verknüpfung des Themas „Sexuelle Identität/ Homophobie“ mit anderen Aktivitäten an der Schule im Bereich Menschenrechte/ Diskriminierung.
Aufzählung Das Schulnetzwerk „Schule ohne Rassismus“ ist zum Beispiel Kooperationspartner dieses Projektes und setzt sich ebenfalls gegen Diskriminierung aufgrund sexueller Identität ein.

Nicht jede engagierte Schule wird Projektschule.

Insgesamt äußerte eine Vielzahl von Schulen seit Projektbeginn Interesse daran, am Projekt teilzunehmen. Dies ist jedoch häufig nur der erste Schritt, bis es tatsächlich zu einem offiziellen Projektstart kommt. Nach den bisherigen Erfahrungen vergeht danach häufig noch mehr als ein halbes Jahr, in dem das Thema intensiv und mit Unterstützung der Vertreter_innen von „Schule ohne Homophobie“ innerhalb der Schule kommuniziert wird. Mindestens vorausgesetzt wird, dass die Schule ihre Projektteilnahme mit dem Schild „Wir sind offen“ sichtbar macht. Auch deine / Ihre Schule kann Projektschule werden!



Vom Holifestival am Int. Tag gegen Homophobie ...

 



... bis zum Transparent sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.