Das Projekt | Homophobie | aktiv in der Öffentlichkeit | aktiv in den Schulen | Unterricht und Projekte

Wie Schulen mitmachen | Aktivitäten von Schule der Vielfalt | Die Projektschulen | Der Weg Deiner Schule zum Mitmachen!
Aktiv in den Schulen - Aktivitäten von Schule der Vielfalt

Was jede Schule sichtbar tun kann

Bei einer Vielzahl von Schulen führte die Auseinandersetzung mit dem Thema „Homophobie“ dazu, dass verstärkt Projekte zum Thema „sexuelle Vielfalt/Homophobie“ durchgeführt wurden, auch ohne, dass sich die Schulen für eine offizielle Teilnahme entschieden. Am häufigsten wurden Workshops im Rahmen von Projekttagen oder als vierstündige Schulaufklärungsveranstaltung mit SchLAu durchgeführt.

Beispiele für Aktivitäten von Schüler_innen in NRW rund um den „Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie“ (17.05.2013):

Aufzählung Ottilie-Schoenewald-Weiterbildungskolleg, Bochum: Umfrage zu Homophobie
Aufzählung Humboldt-Gymnasium, Köln: Banner an der Schule gegen Homophobie (Foto)
Aufzählung Richard-Riemerschmid-Berufskolleg, Köln: SV-Luftballonaktion und Präsentation der Gewinner_innen des Plakatwettbewerbs für eine Schule der Vielfalt – ohne Homophobie
Aufzählung Schulzentrum Odenthal, Rheinisch-Bergischer Kreis: Ausstellung und Umfrage zu Homophobie.
Aufzählung Wilhelm-Kraft-Gesamtschule, Sprockhövel: Holi Festival in den Regenbogenfarben aus Anlass des IDAHOT

Für Lehrkräfte, die sich für eine "Schule der Vielfalt" und ein akzeptierendes Schulklima einsetzen möchten, finden sich Beispiele unter Unterricht und Projekte.

Was jede_r Einzelne in der Schule tun kann

Aufzählung Misch dich ein / Mischen Sie sich ein, wenn Schüler_innen, Eltern oder Lehrkräfte diskriminierende Äußerungen über Homosexuelle oder Trans*Menschen machen. Nehmen Sie keine abwertenden Bemerkungen oder Verhaltensweisen hin, die gegen eine Person gerichtet sind, von der andere meinen, sie unterscheide sich hinsichtlich der sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität.
Aufzählung Lege / Legen Sie an gut sichtbaren Stellen Broschüren zum Thema lesbisch, schwul, bi, trans* aus! Hängen Sie an gut sichtbaren Stellen Plakate auf, die auf entsprechende Projekte und Beratungsstellen hinweisen.
Aufzählung Signalisiere /Signalisieren Sie Ihre offene und akzeptierende Haltung gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans*Personen, damit sich diese Personen in Ihrer Umgebung nicht zurückgewiesen fühlen und Sie als Lehrkraft ggf. auch für Jugendliche im Coming Out eine Vertrauensperson sein können.
Aufzählung Informiere dich / Informieren Sie sich über Lesben und Schwule, die Bedeutendes geleistet haben! Gehen Sie auf deren sexuelle Orientierung ein, soweit dies für ihr Schaffen von Belang ist (z. B. ist von James Baldwin, Gertrude Stein, Thomas Mann und vielen anderen bekannt, dass sie homosexuell waren und dennoch lassen viele Lehrkräfte diesen Aspekt ihres Lebens unerwähnt).
Aufzählung Nehmen Sie als Lehrkraft Texte, die sich mit Lesben, Schwulen, Bi oder Trans*-Menschen auseinandersetzen, in der Fachkonferenz in die Listen von Pflicht- und empfohlener Lektüre auf. Thematisieren Sie gleichgeschlechtliche Lebensweisen sowie Strategien zur Antidiskriminierung für sexuelle und kulturelle Vielfalt in Schul- und Fachkonferenzen.
Aufzählung Achten Sie als Lehrkraft im Unterricht darauf, dass Sie Lesbisch- und Schwulsein nicht nur als Problem, sondern als eine Lebensform neben anderen gleichbedeutend darstellen.
Aufzählung Bedenken Sie, dass die Eltern von Schüler_innen ebenfalls lesbisch, schwul, bi oder trans*Menschen sein könnten. Im Unterricht sollten auch diese sog. "Regenbogenfamilien" nicht unerwähnt bleiben, wenn es um das Thema Familie geht.
Aufzählung Fragen Sie als Eltern/ fragt als SV nach, was Ihre / eure Schule gegen Homophobie und Transphobie sowie für die Akzeptanz aller Formen der sexuellen und geschlechtlichen Identität tut!


Sichtbarkeit gegen Homophobie: Banner am IDAHOT (Internationaler Tag gegen Homo- und Transphobie, jährlich am 17.05.)


Plakatwettbewerb gegen Homophobie (Beitrag von Schülerin Giulia Tomassetti)